Thomas Fuhrmann

Thomas Fuhrmann (Foto: © 2020 Wolfgang Weßling)

Thomas (Tom) Fuhrmann
*1965 in München
lebt und arbeitet in Nordhorn
Website: https://tomfuhrmann.blogspot.com

Das wilde Rock & Roll-Leben mit allem Drum und Dran einmal selbst zu erleben, direkt vor Ort, 1:1 – diesen Traum hatte auch der 1965 in München geborene und in Sprockhövel bei Wuppertal groß gewordene Tom Fuhrmann. Doch vor der Kür kommt die Pflicht. In Wuppertal machte er sein Abitur und eine Lehre als Industriekaufmann sowie der Zivildienst folgten. Doch danach gab es kein Halten mehr. Tom Fuhrmann heuerte als Roadie an. Der Traum wurde Realität.

Als einen besonderen Moment in dieser Zeit hat er die Tour von Jimmy Carl Black und dessen Band „Muffin Man“ in Erinnerung. Mit Jimmy Carl Black traf er auf eines seiner musikalischen Idole, denn dieser hatte früher als Schlagzeuger bei den legendären „Mothers of Invention“ gespielt, der Gruppe, mit der der nicht minder legendäre Frank Zappa seine musikalische Karriere begründete.

Einfach nur Roadie zu sein, reichte Tom Fuhrmann irgendwann nicht mehr, und aus der Leidenschaft für den Rock & Roll wurde der Beruf des Tontechnikers beziehungsweise Toningenieurs. Auch das wochenlange Leben auf Tour gehört inzwischen der Vergangenheit an. Beim Hauptsitz seines Arbeitgebers Gahrens & Battermann in Bergisch Gladbach, einem der bundesweit größten Unternehmen im Bereich Veranstaltungstechnik und Eventdienstleistungen, ist Tom Fuhrmann als Head of Audio überwiegend am Schreibtisch mit dem Bereich Produktmanagement beschäftigt.

Dieser Wechsel hängt mit der Einsicht zusammen, dass jeder Traum seine Zeit hat, und natürlich auch mit Veränderungen im Privatleben. Tom Fuhrmann ist Ehemann und Vater geworden, schätzt das häusliche Leben, das er mit seiner Familie in Nordhorn führt. Was von den alten Zeiten übrig geblieben ist, findet sich in drei von ihm bisher veröffentlichten Romanen wieder. Neben der Leidenschaft für die Musik hat er nämlich auch eine große Leidenschaft für das Schreiben. Inzwischen erschienen sind „Back to back“ , „Das Erbe des Tantalos“ und „Die Schlussnummer“. Alle drei Bücher basieren auf Erlebnissen aus seiner Zeit als Roadie und als Künstlerbetreuer (unter anderem acht Jahre an der Seite von Atze Schröder), sind aber nicht autobiografisch zu verstehen. Tom Fuhrmann lässt seiner Phantasie freien Lauf, und so sind zwei Krimis beziehungsweise Thriller und eine Tragikomödie über einen abgewrackten Comedian entstanden, die durch Fabulierlust, Spannung und Komik für ein großes Lesevergnügen sorgen. Ein weiteres Werk über eine Zeitreise in das Jahr 1933 ist in Arbeit.

(Text: Andreas Meistermann)