Theresa Sperling

Theresa Sperling (Foto: © 2016 Wolfgang Weßling)
Theresa Sperling (Foto: © 2016 Wolfgang Weßling)


Theresa Sperling

*1971 in Berlin
lebt und arbeitet in Nordhorn
Website: http://www.theresa-sperling.de

 

Bereits als Kind ist das kreative Talent bei Theresa Sperling erwacht. Kaum 10 Jahre alt, verfasst sie ihre ersten Gedichte, doch auch andere künstlerische Aktivitäten interessieren sie. Im Alter von 19 Jahren wird Theresa Sperling  an einer Tanzschule in Berlin angenommen, weiter geht es im Bereich Tanz und Choreographie an der Kunsthochschule in Arnheim und später an die Martha Graham School of Contemporary Dance in New York. Gleichzeitig bleibt aber auch das Interesse an der Literatur bestehen. Es entstehen weitere Gedichte und ein autobiografischer Roman über das Tanzen. 1996 zieht sie, geplagt von finanziellen Sorgen und Heimweh,  einen Schlußstrich unter ihre künstlerischen Ambitionen im Bereich Tanz und beginnt das Studium der Germanistik und Nordamerikanistik. Theresa Sperling wird schließlich Lehrerin an einem Gymnasium in Emlichheim. Das Interesse am künstlerischen Schaffen bleibt. Sie absolviert ein Zusatzstudium des Faches Darstellendes Spiel und beginnt, Jugendromane zu schreiben. Es entstehen die Werke „Mittelmeersplitter“ und „Tiefenwelt“. „Mittelmeersplitter“ erzählt eine Geschichte vom Liebenlernen und Lebenwollen. Im Mittelpunkt steht Annika, die sich in den jähzornigen Außenseiter Levian verliebt. Trotz aller Warnsignale kommen die beiden sich immer näher. Vielleicht zu nahe. Doch wer das Meer wirklich liebt, muss einmal hinabgetaucht sein. Denn wie kann man etwas lieben, das man immer nur von außen betrachtet, weil es eigentlich kalt und gefährlich ist.

Bei Tiefenwelt handelt es sich um eine negative Utopie. Theresa Sperling erzählt von der Nordstadt, in der Menschen in Angst und Armut leben, beherrscht von einer skrupellosen Armee. Rebellen planen den Umsturz. Mittendrin befindet sich der 15-jährige Lenyo, der sich den Rebellen anschließt.

Im vergangenen Jahr erschien Penelope. Die gleichnamige Hauptfigur arbeitet als verdeckte Ermittlerin für das Geheime Jugendeinsatzkommando (GJK), das an Minderjährigen verübte Verbrechen aufklärt. Sie folgt der Spur einer verschwundenen Berliner Schülerin.

Abgerundet wird das kreative Talent von Theresa Sperling einerseits durch ihre Tätigkeit als Poetry-Slammerin.  Bundesweit tritt sie auf und war schon mehrfache Finalistin der niedersächsisch-bremischen Landesmeisterschaften. Andererseits inszeniert sie an ihrer Schule auch selbst geschriebene Theaterstücke, die im Deutschen Theaterverlag veröffentlicht und im gesamten deutschsprachigen Raum gespielt werden. Mehr als 13 Stücke hat sie schon mit ihren Schülerinnen und Schülern auf die Bühne gebracht.

(Text: Andreas Meistermann)